Flieger Rusticale

Introduction: Flieger Rusticale

Zur Erfüllung meiner Aufgabe im technischen Werken, bei welcher es darum ging, etwas zu erschaffen, das möglichst lange (weit oder hoch) in der Luft gleitet oder fliegt, habe ich mich für die Variante "weit" entschieden.

Als Material wollte ich mehr als "nur" Papier verwenden. Holz hatte ich nicht in der gewünschten Form zur Verfügung. Daher entschied ich mich, Draht zu verwenden, genauer handelt es sich beim verwendeten Draht um Bindedraht der Stärke 1,5 mm, den man in jedem Baumarkt findet und den ich zufälligerweise zu Hause hatte. Für Planung und Bau inklusive Maßnahmen zur Anpassung benötigte ich ca. 1 Stunde, es könnte aber auch wesentlich schneller vonstattengehen.

Supplies

  • Bindedraht auf Spindel (Stärke 1,5 mm) - insgesamt benötigt: etwa 1,5 m
  • (gekrümmte) Spitzzange
  • Heißklebepistole
  • 1 - 2 A4 Blätter
  • 2 Nägel (Länge 6,5 cm, Kopfdurchmesser: 6 mm)
  • Sitft
  • Lineal
  • Schere

Step 1: Biegen Der Drähte

Für mein Gerüst verwendete ich 2 Drahtstücke der Länge 70 cm und ein Drahtstück der Länge 10 cm.

Vorgehensweise:

Rumpf: Für den Rumpf des Flugobjektes wird eines der Drahtstücke mit der Länge 70 cm zusammengeklappt, sodass 2 gleich lange Drahtenden entstehen. Anschließend wird der Draht an der Biegestelle mit der flachen Seite der Spitzzange gefasst, sodass die beiden Drahtenden mit der anderen Hand umeinandergewickelt werden können (siehe Bild links). Gewickelt wird solange, bis man am Ende der beiden Drahtenden angekommen ist. Es entsteht ein etwa 30 cm langes gewickeltes Drahtstück (siehe Bild rechts oben). Anzumerken ist, dass mit der Zange alle 4-5 Zentimeter der Draht neu bzw. näher in Richtung Drahtenden gefasst werden muss, sodass das Wickeln ohne große Anstrengung manuell möglich ist.

Höhenruder: Für das Höhenruder (Drahtstück - Länge: 10 cm), das sich hinten am Flugobjekt befinden wird (siehe Bild rechts Mitte), wird ähnlich vorgegangen, mit dem Unterschied, dass beim Wickeln bei der Hälfte des zusammengeklappten Drahtes innegehalten wird. 3 cm vom Ende des Rumpfes entfernt, wird das Höhenruder durch "Einwickeln" des Rumpfes mit diesem verbunden. Dann wird das Wickeln des Drahtes fortgesetzt. Der Rumpf wird quasi "eingewickelt".

Querruder: Für das Querruder (Drahtstück - Länge: 70 cm), das sich vorne am Flugobjekt befinden wird genauso vorgegangen wie beim Höhenruder mit dem Unterschied, dass es 8 cm vom Ende des Rumpfes entfernt mit diesem verbunden wird.

Fertiges Gerüst siehe Bild rechts unten.

Step 2: Anfertigen Einer Ellipse Aus Papier Für Das Querruder (vorne Am Rumpf) Und Für Das Höhenruder (hinten Am Rumpf)

Für das Querruder braucht es Papier. Genutzt wird eine an eine Ellipse angenäherte Form (der Einfachheit halber wird der Begriff Ellipse für sämtliche Erklärungen in dieser Anleitung verwendet).

Auf ein Blatt Papier wird mittels Stift und Lineal ein 30 cm lange Linie gezogen. Die Mitte wird markiert und eine Normale mit der Länge 10 cm "draufgesetzt" (siehe schwarze Linien auf dem Bild).

Für die Ellipse könnte man sich eine Online-Vorlage ausdrucken, ich entschied mich aber dafür, "freihändig" eine Ellipse zu zeichnen. Damit die Form möglichst gleichmäßig ist, zieht man mit dem Stift zwischen dem Ende der 30 cm langen Linie und dem Ende der kurzen Linie (Normale) eine gewölbte Verbindung (siehe Bild links). An dieser Linie wird mit der Schere entlanggeschnitten - die soeben "bearbeitete" Seite der Ellipse wird genutzt, um durch Auflegen und -zeichnen auf ein zweites A4-Blatt eine Schablone für die drei verbleibenden Seiten der Ellipse anzufertigen (siehe Bild rechts oben und rechts Mitte). Innerhalb von etwa 2 Minuten kann auf diese Weise eine schöne Papierellipse angefertigt werden (siehe Bild rechts unten).

Auch für das Höhenruder, das sich hinten am Rumpf befindet, wird eine Papierellipse angefertigt, und zwar genauso wie oben beschrieben. Einziger Unterschied: Länge: 15 cm, Breite 5 cm. Außerdem soll die entstandene Ellipse als Schablone für eine weitere, gleich große Ellipse verwendet werden, die schon bei diesem Schritt ausgeschnitten wird. Mehr dazu später.

Step 3: Aufkleben Der Beiden Papierellipsen Mit Hilfe Der Heißklebepistole

Entlang der früher mit dem Stift gezogenen Linien auf der Ellipse wird mit der Heißklebepistole eine etwas dickere Schicht Heißkleber aufgetragen (siehe Bild links). Das Gerüst (siehe Bild rechts oben) wird auf die Ellipse gedrückt. Der Kleber sollte etwa 1 Minute aushärten, ehe man sich vorsichtig an das Aufkleben des Höhenruders macht (siehe Bild rechts unten).

Step 4: Anfertigen Des Seitenruders

Um das Seitenruder anzufertigen, wird die im Schritt 2 angefertigte Ellipse quer gefaltet (siehe Bild links). 1 cm links der Faltlinie und 1 cm rechts der Faltlinie wird mit Lineal und Stift eine zur Faltlinie parallele Linie gezogen. Nun wird die Ellipse entlang der Faltlinie zerschnitten. Man erhält zwei Ellipsenhälften.

Bei beiden Ellipsenhälften wird das Papier am soeben mit der Schere erzeugten Ende und von der gezeichneten Linie weg eingeklappt (siehe Bild rechts oben). Die beiden Ellipsenhälften werden deckungsgleich miteinander verklebt, die (ein)geklappten Enden werden ausgespart (siehe Bild rechts Mitte). Fertig ist das Seitenruder, das nun nur noch auf das Höhenruder (hinten am Rumpf) geklebt werden muss (siehe Bild rechts unten).

Step 5: Beschweren Des Bugs (vorne Am Flugobjekt)

Ein Flugversuch zeigte, dass das Objekt vorne zu leicht ist. Folglich flog es nicht sehr weit. Dieses Problem wurde durch Beschweren des Bugs mittels zweier Nägel (Länge: 6,5 cm) gelöst. Zur Befestigung wurde eine dicke Schicht Heißkleber links und rechts des Drahtes, auf die Vorderseite des Querruders aufgetragen und die Nägel links und rechts aufgeklebt (siehe Bild links). Das fertige Produkt (siehe Bild rechts) kann um eine Halterung im Zentrum des Querruders ergänzt werden, sodass der Abwurf leichter vonstattengeht.

Be the First to Share

    Recommendations

    • Anything Goes Contest

      Anything Goes Contest

    Comments